Hypotheken

Hypotheken

Für eine Hypothek braucht es etwas Kapital und viel viel Kenntnis

Liegt ein Immobilienkauf in Ihrem Budget? Fehlendes Geld ist kein Hindernis. Das Problem lässt sich in der Regel mit der Aufnahme einer Hypothek lösen. Doch auch die Konditionen der Hypothek muss man sich leisten können und wollen. Unsere Hypotheken-Experten unterstützen Sie bei der Berechnung Ihrer Belehnung, Tragbarkeit und monatlichen Kosten.

Hypotheken vergleichen, um Zinsen zu sparen. Egal, ob man bestehende Hypotheken zu besseren Konditionen ablösen will oder einen neuen Hauskauf optimal finanzieren möchte – zunächst heisst es, sich über die aktuellen Zinssätze in Ihrem Kanton informieren und Hypotheken-Anbieter, Hypothekar-Modelle und Laufzeiten vergleichen.

Mindestens 20% des Kaufpreises müssen Sie in Form von Eigenkapital einbringen – den Rest kann die Belehnung decken. Das bedeutet, dass Hypothekar-Anbieter maximal 80% fremdfinanzieren. Diesen prozentualen Faktor, der sich aus der Gegenüberstellung von Fremdkapital und Kaufpreis bzw. Schätzwert der Immobilie ergibt, nennt man Belehnung. Je tiefer das Eigenkapital ist, desto höher ist die Belehnung – sprich: desto grösser sind Hypothekenschuld und Zinsbelastung. Die benötigten Eigenmittel müssen jedoch nicht zwingend aus Ersparnissen, Wertschriften, Erbvorbezügen, Schenkungen oder Säule-3a-Guthaben stammen. Das Eigenkapital kann man teilweise auch durch Verpfändung oder Vorbezug der Pensionskasse aufstocken, sofern Sie das Wohnobjekt selbst bewohnen. 

Geld für Steuern, Gebühren, Unvorhergesehenes muss auch noch da sein. Geben Sie deshalb besser nicht Ihre gesamten Ersparnisse für das neue Eigenheim aus. Unsere Experten ermitteln gerne mit Ihnen, wie viel Sie als eiserne Reserve für Liegenschaftskosten und Unterhaltsspesen verfügbar haben sollten.

Die Tragbarkeit einer Hypothek definiert sich über Ihr Einkommen. Ob Sie eine Hypothek aufnehmen können, hängt nicht nur von Ihren Eigenmitteln, sondern auch von Ihrem Einkommen ab. Eine Hypothek wird Ihnen nur gewährt, wenn die laufenden Immobilienkosten – wie Hypothekarzinsen, Amortisationen, Unterhalts- und Nebenkosten – einen Drittel Ihres Bruttojahreseinkommens nicht übersteigen. Banken und Versicherungen rechnen jeweils mit dem kalkulatorischen Hypothekar-Zinssatz von circa 5%. Damit wird sichergestellt, dass Sie Ihre Schulden auch dann bezahlen können, wenn die Zinsen steigen.

Das Erneuern bestehender Hypotheken. Auch bei Leuten, die Erfahrung damit haben, wirft jede anstehende Ablösung der Hypotheken wieder Fragen auf. Beim bestehenden Anbieter verlängern? Oder abklären, ob bessere Angebote für die persönliche Situation im Umlauf sind? Wie stehen überhaupt die aktuellen Richtzinsen? Unsere Experten unterstützen Sie darin, die Fristen einzuhalten, Angebote – nicht nur von Banken, sondern auch von Versicherungen, Pensionskassen, Anlagefonds – zu vergleichen und auszuhandeln und die Hypotheken gegebenenfalls richtig zu tranchieren.

 

Hypothek

 

Wann dürfen wir uns bei Ihnen vorstellen?
Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren